Allgemeine Geschäftsbedingungen Mitsegeln (AGB's)

1. Vertragsschluss

Mit der Anmeldung bietet der Mitsegler (im Folgenden Törnteilnehmer genannt) der „Bodensee Ferienwohnungen&Mitsegeln“ (im Folgenden BFM genannt) den Abschluss eines Vertrages für sich und die in der Anmeldung genannten Mitsegler verbindlich an. Der Vertrag kommt mit der schriftlichen Annahme durch eine Rechnung / Buchungsbestätigung der BMF zustande. Der Törnteilnehmer hat den Vertrag gegenzuzeichnen und an BMF zurück zu senden.

Weicht der Inhalt der Buchungsbestätigung vom Inhalt der Anmeldung ab, liegt darin ein neues Angebot von BFM, an das sich BFM für die Dauer von 10 Tagen nach Zugang dieses Angebotes bindet.

Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn der Törnteilnehmer innerhalb der Bindungsfrist der BFM gegenüber die Annahme erklärt.

2. Reisepreis

Nach Empfang der Rechnung / Buchungsbestätigung wird zwei Wochen vor Reisetermin der Reisepreis fällig. Für die Rechtzeitigkeit der Zahlungen kommt es auf den Zeitpunkt der Gutschrift auf dem Konto von BFM an.

Bei kurzfristiger Buchung von weniger als zwei Wochen vor Törnbeginn ist der gesamte Reisepreis bei Törnbeginn in bar zu leisten.

3. Leistungen

Der Umfang der Leistungen ergibt sich aus dem zum Buchungszeitpunkt gültigen Inhalt des Internetauftritts von BFM (mitsegeln-auf-dem-bodensee.de) bzw. dem Flyer „Mitsegeln auf dem Bodensee“ nebst Preisliste. Der Reisepreis umfasst die Nutzung der Yacht, der Leistungen des Eigners / Skippers sowie bei Übernachtungen an Bord den Kojenplatz.

Bei Zwei- oder Mehrtagestörns werden weitere Törn bedingte Kosten, insbesondere Hafen- und Liegegebühren, Verpflegung und Treibstoffkosten durch die Törnteilnehmer über eine von diesen einzurichtende Bordkasse abgerechnet.

Der Eigner/Skipper beteiligt sich anteilig an der Bordkasse.

Der Törn beginnt mit dem Bunkern und Verproviantieren der Yacht, dem Einchecken von Eigner/Skipper und Törnteilnehmern auf der Yacht, der Einweisung in das Schiff durch den Eigner/Skipper sowie der Besprechung und praktischen Durchführung der Sicherheitseinweisung für die Törnteilnehmer.

BFM behält sich eine bis zu 48 Stunden lange Unterbrechung des Törns für eine notwendig gewordene Reparatur an der Yacht vor, es sei denn, BFM hat diese Reparatur schuldhaft verursacht oder begründet.

4. Änderungen von Leistungen

BFM behält sich die Änderung des Typs der Segelyacht und in diesem Fall des Skippers vor.

BFM ist berechtigt, Törnänderungen in Abweichung einzelner Leistungen von diesem Vertrag, insbesondere bezüglich Abfahrts- und Ankunftshafen durchzuführen, wenn dies nach Vertragsschluss notwendig geworden ist und auf die im Rahmen der Schifffahrt auf Yachten üblichen Gründe zurückzuführen ist und diese Änderungen von BFM nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt werden. Die geänderte Leistung ersetzt die ursprünglich vertraglich vorgesehene Leistung.

5. Versicherungen

a) Die Segelyacht ist für die gewerbliche Nutzung mit einer Selbstbeteiligung in Höhe von EUR 1.000,00 versichert.

b) BFM empfiehlt den Abschluss einer Reiserücktrittversicherung für den gebuchten Mitsegeltörn.

6. Kündigung

a) BFM kann den Vertrag außerordentlich mit sofortiger Wirkung kündigen, wenn

- der Törnteilnehmer entgegen seiner Erklärung nicht die körperliche Eignung aufweist,

- der Törnteilnehmer entgegen seiner Verpflichtung, den Anordnungen des Eigners/Skippers Folge zu leisten, dieser Verpflichtung nicht nachkommt oder sonst durch sein Verhalten oder Tun die Durchführung des Törns gefährdet oder stört oder die Gesundheit oder körperliche Unversehrtheit der Teilnehmer gefährdet.

b) Bei einer fristlosen Kündigung durch BFM behält BFM den Anspruch auf den Reisepreis. Der störende Törnteilnehmer hat für eventuelle Mehrkosten seiner Rückreise bzw. seines Ausschlusses vom Törn selbst aufzukommen.

c) Die gesetzlichen Kündigungsrechte bleiben hiervon unberührt.

7. Auswirkungen auf die Durchführung des Mitsegeltörns: Wetter

a) Segeln ist eine Outdoor-Sportart und abhängig vom Wetter. Der gebuchte Mitsegeltörn findet nicht statt, wenn die Wetterbedingungen eine Durchführung nicht erlauben. Dazu gehören Nebel, Gewitter und Sturm (bzw. Sturmwarnungen am Bodensee mit 90 Blitzen pro Minute durch den örtlichen Sturmwarndienst).

b) Sollte sich eine langfristige Schlechtwetterlage einstellen, wird 24 Stunden vor Törnantritt zwischen BFM und den Törnteilnehmern abgestimmt, ob der Törn stattfinden soll. Wird gemeinschaftlich abgestimmt, dass der Törn nicht stattfinden soll, ist ein Ersatztermin zu benennen. Kann der Ersatztermin nicht benannt werden (z.B. wegen Urlaubsende der Törnteilnehmer), wird der Törn ersatzlos gestrichen und die angefallene Törngebühr von BFM zurückerstattet.

c) Den Törnteilnehmern ist bewusst, dass zu erwartende Regenschauer nicht unter dem Aspekt „langfristige Schlechtwetterlage“ fallen und von daher nicht zwangsläufig zu einem Ausfall des Mitsegeltörns führen.

d) Dem Törnteilnehmer ist bewusst, dass er nicht allein entscheiden kann, ob ein gebuchter Törn stattfindet oder nicht. Dennoch bleibt es ihm unbenommen, vom Reisevertrag zurückzutreten (siehe Pkt. 8: Rücktritt).

8. Rücktritt

a) Im Fall des Rücktritts vom Reisevertrag durch einen Törnteilnehmer kann BFM eine angemessene Entschädigung verlangen. Die Höhe der Entschädigung bemisst sich nach dem Reisepreis unter Berücksichtigung der von BFM ersparten Aufwendungen sowie einer möglichen anderweitigen Verwendung der Yacht durch BFM.

b) BFM ist berechtigt, stattdessen bei der Bemessung der Entschädigung folgende Pauschalen anzusetzen:

Die Rücktrittspauschale beträgt bei einem Rücktritt

- bis 60 Tage vor Reisebeginn 40 %

- vom 59. bis 30. Tag vor Reisebeginn 50 %

- vom 29. bis 20. Tag vor Reisebeginn 60 %

- vom 19. bis 10. Tag vor Reisebeginn 80 %

- ab dem 9. Tag vor Reisebeginn 90 % des Reisepreises.

c) Dem Törnteilnehmer bleibt es unbenommen, nachzuweisen, dass keine oder wesentlich geringere Kosten entstanden sind, als die vorstehenden Pauschalbeträge.

d) Bricht der Törnteilnehmer den Törn vorzeitig ab, insbesondere ohne durch einen nicht zu beseitigenden Mangel oder höhere Gewalt hierzu veranlasst worden zu sein, so behält BFM den Anspruch auf den Reisepreis.

9. Schadensersatz

a) Entsteht durch das Verhalten des Törnteilnehmers eine Beschlagnahmung der Yacht, ersetzt der Törnteilnehmer BFM für die Zeit der Beschlagnahme den Nutzungsausfall in Höhe der geltenden Mitsegeltarife für die gesamte Yacht für die Zeitdauer der Beschlagnahme unter Anrechnung eventuell ersparter Aufwendungen von BFM.

b) Beschädigungen, die durch den Törnteilnehmer an der Segelyacht oder deren Inventar während des Törns verursacht werden, trägt dieser bis zur Höhe der Selbstbeteiligung (Ziff. 5) selbst.

c) Dem Törnteilnehmer bleibt es unbenommen, nachzuweisen, dass keine oder wesentlich geringere Kosten entstanden sind, als die vorstehenden Pauschalbeträge.

d) BFM behält sich vor, weitergehenden Schadensersatz gegen den Törnteilnehmer geltend zu machen.

10. Haftung

a) Eine Haftung von BFM tritt gleich aus welchem Rechtsgrund nur ein, wenn der Schaden

- durch schuldhafte Verletzung einer vertragswesentlichen Pflicht in einer das Erreichen des Vertragszwecks gefährdenden Weise verursacht wurde,

- auf grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz zurückzuführen ist oder wenn wegen der Übernahme einer Garantie für das Vorhandensein einer Eigenschaft oder für Körperschäden gehaftet wird.

b) Die Haftung von BFM für Schäden, die nicht Körperschäden oder Schäden im Rahmen der Übernahme einer Garantie für das Vorhandensein einer Eigenschaft sind, ist gem. § 651 h Abs. 1 BGB auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit

- Schäden des Törnteilnehmers weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wurden, oder

- BFM für einen dem Törnteilnehmer entstehenden Schaden allein wegen Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.

c) Gelten für eine vom Eigner/Skipper der Yacht zu erbringende Reiseleistung internationale Übereinkommen oder auf solchen beruhende gesetzliche Vorschriften, nach denen ein Anspruch auf Schadensersatz nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen entsteht oder geltend gemacht werden kann oder unter bestimmten Voraussetzungen ausgeschlossen ist, so gelten diese Vorschriften entsprechend für die Haftung von BFM gegenüber dem Törnteilnehmer.

d) BFM haftet nicht für entgangenen Gewinn, mittelbare Schäden oder Mangelfolgeschäden, soweit nicht grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorliegen oder für Körperschäden oder wenn wegen der Übernahme einer Garantie für das Vorhandensein einer Eigenschaft gehaftet wird.

e) Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil der Vertragspartner ist mit den vorstehenden Regelungen nicht verbunden.

f) Der Törnteilnehmer wird darauf hingewiesen, dass die Buchung und Durchführung eines Segeltörns nicht vergleichbar ist mit der Buchung und Durchführung einer "normalen" Pauschalreise, da insbesondere Naturgegebenheiten nicht absehbare Auswirkungen (z.B. Verlauf des Törns, Einsatz des Motors, Gefahrensituationen auf See, etc.) auf den Segeltörn haben können. Törnteilnehmer mit Kindern werden ausdrücklich auf die Aufsichtspflicht gegenüber ihren Kindern und die daraus resultierende Haftung hingewiesen.

g) BFM haftet nicht für Störungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden und die in der Törnbeschreibung ausdrücklich als Fremdleistungen gekennzeichnet werden.

h) BFM haftet im Rahmen der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmanns für die gewissenhafte Törnvorbereitung, die Richtigkeit der Leistungsbeschreibung sowie die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistungen unter Berücksichtigung der jeweiligen Orts- und Landesüblichkeit.

11. Mängel

a) Mängel des Törns und sonstige Mängel sind während des Törns bei dem Eigner/Skipper unverzüglich geltend zu machen, damit dieser für Abhilfe sorgen kann.

b) Ansprüche des Törnteilnehmers verjähren in einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem der Törn nach dem Vertrag enden sollte.

12. Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen- und Gesundheitsbestimmungen

a) Der Törnteilnehmer hat sich vor Reiseantritt über die in dem Reisegebiet entsprechenden Pass- und Visumserfordernisse sowie gesundheitspolizeilichen Formalitäten zu informieren.

b) Kosten und Nachteile, die aus der Nichtbeachtung von Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen-, Gesundheits- und Schifffahrtsbestimmungen erwachsen, trägt der Törnteilnehmer.

12. Gerichtsstand, anwendbares Recht

a) Sofern der Törnteilnehmer Kaufmann ist, ist der ausschließliche Gerichtsstand für etwaige Streitigkeiten aus dem Vertrag oder damit zusammenhängenden Rechtsbeziehungen Konstanz. Dies gilt auch, wenn der Törnteilnehmer keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, nach Vertragsschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort aus dem Inland verlegt oder sein Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klagerhebung nicht bekannt ist.

Es gilt ausschließlich deutsches Recht.

Konstanz, im April 2020

Kontakt

Mitsegeln auf dem Bodensee

Inh. Udo Fuellhaas

Kanzleistr. 20

D-78462 Konstanz

www.mitsegeln-auf-dem-Bodensee.de

Mail:    kontakt@mitsegeln-auf-dem-bodensee.de

Tel.:      +49 (0) 7531 - 3659777

Mob.:    +49 (0) 151 - 14112257

  • Facebook